22. Oktober 2021

Zum Auftanken: ESG sucht und findet Glück und Segen an der Nordsee


Sieben Saarbrücker Studierende waren mit der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) Saarbrücken zu einer Themenreise auf die Nordseeinsel Juist aufgebrochen. Unter Leitung von Studierendenpfarrer Matthias Freudenberg widmete sich die Gruppe eine Woche lang „Glück und Segen“ in Theorie und Praxis

„Die Reise hat mir Power für den Start ins Semester gegeben“, bringt es eine Teilnehmerin bei der Auswertung rückblickend auf den Punkt.

Sieben Saarbrücker Studierende waren Anfang Oktober mit der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) Saarbrücken zu einer Themenreise auf die Nordseeinsel Juist aufgebrochen. Unter Leitung von Studierendenpfarrer Matthias Freudenberg widmete sich die Gruppe eine Woche lang „Glück und Segen“ in Theorie und Praxis.

In regen Diskussionen nährte sich die Gruppe dem Thema in psychologischer, interkultureller und besonders auch religiöser Bedeutung. Wie Glück und Segen in anderen Kulturen und Religionen beschrieben und empfunden wurde in einer Gesprächsrunde unter Leitung der ESG-Referentin für Internationale Studierende Anja Laue erarbeitet.

Doch es ging auch darum, Glück und Segen zu erfahren. Bei Abendandachten zum Sonnenuntergang auf dem idyllisch gelegenen Inselfriedhof beschäftigten sich die Teilnehmenden mit dem Sinn des biblischen Segens und der Frage, welche Glücksmomente der Glaube hat. Auf einem angelegten Stationenweg durch die Dünen meditierten die Studierenden über praktische Zugänge, um unglückliche Gedanken zu überwinden und neues Glück zu erleben.

Dass die Insel den alten Namen „Töwerland“ (= Zauberland) zurecht führt, wurde den Studierenden jeden Tag aufs Neue auf Wanderungen und bei Fahrradausflügen bewusst. Dabei durfte auch der legendäre Rosinenstuten im Café an der Westspitze der Insel und eine Meditation im Dünensand nicht fehlen. „Beschwingt von den Erlebnissen auf Juist und gestärkt durch die dort entstandene Gemeinschaft kann das Semester nun beginnen“, fasst Studierendenpfarrer Freudenberg den Ertrag der Reise zusammen.

Seit 2015 unternimmt die ESG Saarbrücken jährlich eine weite Bahn- oder Schifffahrt, um sich an fernen Küsten, fernab vom Trubel der Stadt, intensiv mit einem Thema beschäftigen zu können. Inzwischen ist die Reise zu einem Markenzeichen der größten ESG im Saarland geworden.





Zurück